Video: Die historische Mädchenschule in Halle nimmt wieder Gestalt an

Die ehemalige „Königstädtischen höheren Privat-Mädchenschule“ befindet sich in der Dryanderstraße im beliebten Hallenser Riebeckviertel. Seit 1906 ist das Schulhaus in den historischen Adressbüchern der Stadt Halle verzeichnet.

Unter der Leitung der „geprüften Schulvorsteherin“ Luise Staabs wurden hier die Töchter wohlhabender Bürger auf ihr späteres Leben vorbereitet. Alten Akten ist zu entnehmen, dass das Bauwerk selbst zwischen 1904 und 1905 von den Besitzern Paul und Agnes Breitkopf errichtet wurde. Die Breitkopfs gehörten der berühmten Leipziger Familie von Johann Gottlob Immanuel Breitkopf an (ein Freund
Goethes). Er gilt als Erfinder des Notensatzes und als Schöpfer der Schrift „Breitkopf-Fraktur“.

Das auffällige Gebäude wird derzeit aufwändig kernsaniert und für eine moderne Wohnnutzung umgebaut. Es entstehen moderne Eigentumswohnungen mit . Die Dryanderstraße ist Teil des fömlich festgelegten Sanierungsgebiet „Merseburger Straße mit dem Gründerzeitviertel südliche Vorstadt“, so dass Erwerber einer Wohnung in diesem schönen Objekt einen Großteil des Kaufpreises gem. §7h EStG (sog. Sanierungs-AfA) steuerlich geltend machen können.

Das Video zeigt den aktuellen Bautenstand (Stand Ende September 2017). Die Arbeiten bei der denkmalgerechten Restaurierung der schönen Fassade schreiten ebenso voran wie der Innenausbau. Die Fertigstellung des architektonischen Unikats ist für 2018 vorgesehen.

Fordern Sie jetzt Ihre persönlichen Unterlagen an Unverbindlich anfordern